„Der Weg“ Ausgabe 40

An der Nordsee ***

Die deutsche Nordseeküste zählt zu den interessantesten Landschaften in Europa. Ständig verändert sich ihr Erscheinungsbild. Einige der beeindruckendsten Gegenden wollen wir heute besuchen. mehr…

Grüße aus Lettland – Bilder für den „Weg“**

Hallo, ich bin Lana! Schon seit 1996 zeichne ich Bilder für den „Weg“. Und heute möchte ich mich kurz vorstellen, damit Sie mich ein bisschen kennen lernen. mehr…

Johannes Kepler, der Begründer der modernen Astronomie ***

Jeden Tag sehen wir, wie die Sonne im Osten aufgeht und im Westen untergeht. Die Sonne scheint sich also um die Erde zu drehen. Das glaubte man im Altertum und im Mittelalter. Nikolaus Kopernikus (1473 – 1543) entdeckte jedoch, dass die Erde sich um die Sonne dreht. mehr…

Eine Heimat für viele Menschen

Liebe Irina,

in deinem Brief fragst du mich, ob ich mich in Deutschland schon eingelebt habe. Ja, Deutschland ist inzwischen meine zweite Heimat geworden. So, wie es für die Menschen verschiedener Nationalitäten zur Heimat wurde. mehr…

Vertrauen hat Folgen **

Wem kann man heute noch wirklich vertrauen? Wessen Worten kann man wirklich Glauben schenken? Wahrscheinlich fällt es uns leichter, diejenigen aufzuzählen, denen wir nicht vertrauen. Viele Menschen haben uns schon enttäuscht.
Menschen enttäuschen uns jeden Tag, aber es gibt jemanden, dem wir uns bedingungslos anvertrauen können und der sein Wort hält: Gott! An seinen Versprechen in der Bibel dürfen wir festhalten, und seine Liebe zu uns wird uns nie enttäuschen. mehr…

„Is voll krass eh“ – Neue Trends in der Jugendsprache****

Jugendsprache ist immer ein beliebtes Thema. Und sei es nur, damit man weiß, wie man nicht sprechen sollte! Das gilt besonders für unser heutiges Thema, das „Kanakisch“.
Das Wort Kanake kommt aus dem Polynesischen und bedeutet dort „Mensch“. In Deutschland wurde es zum Schimpfwort für Ausländer, besonders für Türken. Heute nennen sich die Deutschtürken der zweiten und dritten Generation stolz selber so. mehr…

Man kommt nur schwer von Ihm los

»Gott sei Dank«, sagt die Bäuerin, »es kommt jetzt Regen.« »Aber Genossin«, antwortet der Leiter der Kolchose, »du weißt doch, einen Gott gibt es, Gott sei Dank, nicht.« »Sicher, Genosse, aber wenn es nun, was Gott verhüten möge, doch einen gibt?« mehr…

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmail