Bundesländer

Deutsche Bundesländer: Ein geographischer Überblick

Deutschland ist in der Mitte Europas gelegen und wird umgeben von den Nachbarstaaten Dänemark im Norden, von Polen im Osten, Tschechien im Südosten, Österreich und der Schweiz im Süden, von Frankreich im Südwesten, von Luxemburg, Belgien und den Niederlanden im Westen. Geographisch betrachtet wird Deutschland im Norden begrenzt von der Nordsee und der Ostsee. Im Osten kann man die Flüsse Oder und Lausitzer Neisse als sogenannte natürliche Grenzen bezeichnen; im Südwesten bildet eine solche Grenze der Rhein. Nach Süden und Südosten hin bilden die Alpen und das böhmische Bergmassiv natürliche Begrenzungen, die nach Westen hin aber fehlen.

Drei geographische Großregionen

Deutschland gliedert sich von Norden nach Süden in drei geographische Großregionen: in a) das Norddeutsche Tiefland, b) die Mittelgebirgsregion und c) das Alpenvorland und die Alpenregion. Zur Norddeutschen Tiefebene gehören vom Westen nach Osten aufgezählt z.B. das Emsland, die Lüneburger Heide, die Mecklenburgische Seenplatte, die Altmark, das Havelland und die Niederlausitz. Die Mittelgebirgsregion wird von vielen kleinen Gebirgssystemen und Einzelgebirgen gebildet. Nur einige davon seien aufgezählt: das Rheinische Schiefergebirge, das Weserbergland, der Harz, der Thüringer Wald, das Hessische und das Sächsische Bergland, das Schwäbisch-Fränkische Stufenland, der Schwarzwald. Südlich der Donau befindet sich die dritte geographische Region: das Alpenvorland, das nach Süden hin übergeht in die Hochgebirgsregion der Allgäuer und der Bayerischen Alpen mit der Zugspitze als höchster deutscher Erhebung (2962 m).

Ein dicht verzweigtes Verkehrsnetz

Die 13 Bundesländer und drei Stadtstaaten der föderalistisch verfaßten Bundesrepublik Deutschland werden von einem dichten Netz natürlicher und künstlicher Wasserstraßen überzogen. Zu den wichtigsten natürlichen Wasserstraßen gehören der Rhein mit seinen schiffbaren Nebenflüssen Neckar, Main, Mosel, Lahn und Ruhr, die Weser, die Ems und die Elbe mit der Saale als schiffbarem Nebenfluß. Diese Wasserwege führen alle zur Nordsee. Um aber auch das Schwarze Meer zu erreichen, kann man vom Main aus über den Main-Donau-Kanal in die Donau gelangen und auf ihr in südöstliche Gebiete bis ins Schwarze Meer. Auch die anderen genannten Flüsse sind über Kanäle miteinander verbunden, z.B. über den Dortmund-Ems-Kanal, den Ems-Weser-Elbe-Kanal (auch Mittellandkanal genannt), den Elbe-Havel-Kanal, über den man auch die Hauptstadt Berlin erreichen kann. Die beiden großen Meere werden verbunden durch den Nord-Ostsee-Kanal (=Kielkanal). Über den Havel-Oder-Kanal oder auch über den Spree-Oder-Kanal kann man von Berlin aus in die Oder gelangen und über diesen deutsch-polnischen Grenzfluß in die Ostsee. Über dieses Wasserstraßennetz sind alle wichtigen deutschen Industrieregionen und -städte per Schiff erreichbar. Noch dichter aber sind das Schienennetz und das Fernstraßennetz (=Autobahnnetz) in Deutschland angelegt. Darüber aber später mehr, wenn es auch mehr Informationen gibt über die geographischen Großregionen und über die einzelnen Bundesländer und Stadtstaaten des nun seit neun Jahren wiedervereinigten Deutschland.

 


Facebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmail