Lösungen zum Ja-oder-Nein-Weihnachtsquiz: Was berichtet die Bibel wirklich?

(Lukas-Evangelium Kapitel 2, Matthäus-Evangelium Kapitel 2)

1. Nein. Über den Esel steht nichts im biblischen Bericht.

2. Nein. Diese Darstellung findet man nicht im Bibeltext. Lukas 2 Vers 7b

3. Nein. Im biblischen Bericht heißt es: „… während ihres Aufenthaltes“. Lukas 2 Vers 6

4. Ja. Lukas 2 Vers 7a

5. Nein. In der Bibel steht nichts von einem Stall oder einer Höhle. Bei dem Wort „Krippe“ (Lukas 2 Vers 7; Futterkrippe, Futtertrog für Tiere) denkt man an einen „Stall“. Es ist natürlich möglich, dass die Geburt in einem Stall stattfand. In den Wohnhäusern vor 2000 Jahren gab es aber – unter einem Dach und nur durch Stufen abgetrennt – sowohl die Wohnung der Familie als auch die Unterkunft des Kleinviehs[1].

6. Nein. Von diesen Tieren steht nichts im Bibeltext, der über die Geburt von Jesus Christus berichtet. Es gibt aber eine Aussage im Alten Testament. Der Prophet Jesaja schrieb mehr als 700 Jahre vor Christus: „Ein Rind kennt seinen Besitzer und ein Esel die Krippe seines Herrn.“ (Jesaja 1 Vers 3) Deshalb findet man auf Weihnachtsbildern manchmal einen Ochsen und einen Esel.

7. Nein. Lukas 2 Vers 14 berichtet von den Worten der Engel: „Ehre sei Gott im höchsten Himmel und Frieden auf Erden für alle Menschen, an denen Gott Gefallen hat!“ [2] Es wird also nicht ein allgemeiner Weltfrieden angekündigt; es geht vielmehr um den Frieden, den jeder einzelne Mensch durch Jesus Christus mit Gott haben kann.

8. Nein. Der Beruf der Hirten war in Israel nicht verachtet[3]. Jesus Christus selbst benutzte oft Beispiele aus dem Berufsleben der Hirten, zum Beispiel im Gleichnis vom Verlorenen Schaf (Lukas 15 Verse 3-7), im Gleichnis vom Guten Hirten (Johannes 10 Verse 1-16). Auch bekannte Persönlichkeiten wie Abraham (1. Mose 13 Vers 8), Mose (2. Mose 3,1) oder David (1. Samuel 16 Vers 11) waren Hirten.

9. Nein. Die Bibel berichtet von dem Besuch von Wissenschaftlern aus Persien bei dem Kind Jesus (Matthäus 2 Verse 1-12). Der Begriff „Weise“, griechisch magoi, ist die Berufsbezeichnung für babylonische Astronomen/Astrologen, nicht für Könige. Die Anzahl der Männer wird nicht erwähnt; aber es werden drei Geschenke genannt, so dass man vermutet[4], es seien auch drei Personen gewesen. Wahrscheinlich kamen sie während der ersten beiden Lebensjahre von Jesus (Matthäus 2 Vers 16), nicht in der Geburtsnacht, da erst zu diesem Zeitpunkt der Stern sichtbar wurde, und auch nicht 13 Tage später (Fest der „Heiligen Drei Könige“ am 6. Januar), denn die Reise von Babylon (rund 1000 km östlich von Israel) dauerte allein circa drei Monate.

10. Ja. König Herodes wusste auch, dass es der Messias[5] sein musste, der im Alten Testament angekündigt worden war. Deshalb bat er die jüdischen Priester und Schriftgelehrten um Auskunft (Matthäus 2 Vers 4). Wie die meisten Menschen damals glaubte er, dass der Messias ein politischer Führer – ein König – sein würde.

11. Ja. Die Bibel berichtet über einen Stern mit der außergewöhnlichen Eigenschaft, sich zu einer bestimmten Stelle hin zu bewegen und dort stehenzubleiben (Matthäus 2 Verse 9-10).

12. Nein. Das Weihnachtsfest wird erst seit dem 4. Jahrhundert am 25. Dezember gefeiert. Das Geburtsdatum von Jesus ist nicht bekannt.

[1] Haustiere wie Schafe, Ziegen
[2] nach der „Neues Leben“-Bibelübersetzung
[3] verachten = für schlecht halten
[4] vermuten: nicht genau wissen, aber glauben, dass es so war
[5] der von den Juden erwartete Erlöser, Retter (wörtlich: der Gesalbte)


Facebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmail