Ein ganz besonderes Buch***(*)

Es ist ein einziges Buch und doch sind es eigentlich 66 Bücher von mindestens 40 verschiedenen Autoren, die zwischen 1500 vor Christus und 96 nach Christus geschrieben haben. Das Buch ist in 1189 Kapitel und 31.102 Verse eingeteilt, damit man jede Stelle leicht finden kann. Je nach Übersetzung und Sprache hat es ungefähr 3 Millionen Buchstaben bzw. 774.000 Worte. Wenn man schnell genug liest, kann man es in ca. 50 Stunden durchlesen.

Und wie heißt dieses besondere Buch? Es ist die Bibel, auch „Heilige Schrift“ genannt.

Dass es ein besonders Buch ist, sieht man auch an der Tatsache, dass es in viele Sprachen übersetzt wurde. Um 1800 waren Teile der Bibel in 75 Sprachen übersetzt, um 1900 in 567 Sprachen, 1978 in 1660 Sprachen und 2011 in 3132 Sprachen. Die komplette Bibel gibt es in 457 Sprachen; den zweiten Teil – das Neue Testament – schon in 1211 Sprachen. Es existieren über fünfzehn deutsche Übersetzungen oder moderne Übertragungen der Bibel (oder des Neuen Testaments). Die bekannteste ist sicher immer noch die Übersetzung Martin Luthers [1], die schon mehrmals revidiert[2] wurde.

Die kleinste gedruckte Bibel ist 2,8 cm lang, 3,4 cm breit und 1 cm dick. Sie wiegt 12 g und hat 1514 Seiten; mit einer Lupe kann man sie gut lesen. Das Alte Testament in hebräischer Sprache gibt es auf einem Mikrochip, der die Größe eines Zuckerkorns besitzt (½ mm²); man muss den Text mehr als 10.000-fach vergrößern, um ihn lesen zu können.

Die größte Bibel der Welt wurde von einem amerikanischen Tischler in zweijähriger Arbeitszeit aus dünnen Holzblättern hergestellt, in die die Buchstaben eingeprägt sind. Diese Bibel wiegt 547 kg, hat 8048 Seiten und ist 2,5 m dick.

Es gibt auch Bibeln für Blinde in Braille-Schrift[3]. Eine Bibel hat 40 Bände, und ihre Herstellung kostet ca. 500 EUR. Braille-Bibeln gibt es in 40 Sprachen.

Der bekannteste Bibelvers ist vermutlich Johannes 3,16: „Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn (Jesus) hin-gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat.“

Die Bibel wird von Christen oft auch „Gottes Wort“ genannt. Denn obwohl sie von Menschen aufgeschrieben wurde, ist letztlich Gott selbst ihr Autor. In der Bibel können wir Gott kennenlernen und er redet zu uns, wenn wir die Bibel mit einem offenen, fragenden Herzen lesen. In 2. Timotheus 3, 16 heißt es dazu: „Denn die ganze Heilige Schrift ist von Gott eingegeben. Sie soll uns unterweisen; sie hilft uns, unsere Schuld einzusehen, wieder auf den richtigen Weg zu kommen und so zu leben, wie es Gott gefällt.“

Der Artikel erschien in „Der Weg“ 1/2012

[1] siehe Artikel in „Der Weg“ 71 auf Seite 10
[2] nach eingehender Prüfung geändert und korrigiert
[3] Diese „Schrift“ setzt sich aus sechs unterschiedlich angeordneten, erhabenen und daher tastbaren Punkten zusammen.


Facebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmail