Wie Jesus rettet

Freispruch eines Todeskandidaten

Ein Verbrechen ist geschehen. Glücklicherweise kann der Täter gefasst werden. Er kommt vor Gericht. Es gibt Beweise und Zeugen der Tat. Und es gibt nur ein Urteil für das schlimme Verbrechen: die Todesstrafe. Mit gesenktem Kopf geht der Verbrecher aus dem Gerichtssaal. Das Urteil ist gesprochen. Es gibt kein Zurück mehr.

Schlimm, wenn es soweit kommt. Aber was würden wir denken, wenn jemand auf den Verbrecher zukommt und sagt: ,Du brauchst nicht zu sterben. Ich trete an deine Stelle und sterbe für dich. Du bist frei!“ Unglaublich? Normalerweise schon, aber genau das hat Jesus für uns getan. Die Bibel sagt, dass wir alle Todeskandidaten sind. Die ganze Menschheit ist vor Gott schuldig [1]. Da ist keiner eine Ausnahme. Seitdem die ersten Menschen sich gegen Gott entschieden hatten, war die Beziehung mit Gott zerstört. Die Bibel nennt das Sünde. Hierbei geht es nicht darum, was wir alles Böses und Falsches tun. Es geht darum, dass wir Gott den Rücken gekehrt [2] haben.

Freikauf eines Sklaven

Die Bibel benutzt für unseren Zustand noch ein anderes Bild, das des Sklaven. Das ist jemand, der einem andern Menschen gehört und für ihn arbeiten muss, Tag und Nacht, immer. Er kann nicht machen, was er will. Er muss seinem Herrn gehorchen. Er ist nicht frei. Wir alle sind Sklaven der Sünde. Wir tun, was wir nicht wollen. Aber Gott handelt. Er schickt Jesus auf diese Erde. Er, der Sohn Gottes, lebt als Mensch und stirbt schließlich den Tod eines Verbrechers am Kreuz. Schrecklich! Aber er tut dies für uns! Er nimmt unseren Tod auf sich. Obwohl wir das Verbrechen begangen haben, nimmt er unsere Stelle ein. Er stirbt für mich, damit ich nicht die Todesstrafe erleiden muss!

Als Sklaven standen wir auf dem Markt. Wir sollten verkauft werden. Und dann kommt jemand und kauft uns. Aber er will uns nicht als seine Sklaven haben. Er bezahlt das Geld für uns, und dann lässt er uns frei. Das hat Jesus für uns getan. Er hat durch seinen Tod das Lösegeld bezahlt, und jeder, der möchte, kann nun frei werden! Die Bibel spricht hier von Erlösung.

Der Weg zu Gott ist frei

Fassen wir es zusammen: Jesus, der Sohn Gottes, wird Mensch. Er lebt ein vollkommenes Leben der Liebe. Er stirbt am Kreuz und trägt die Strafe Gottes, die jeder Mensch wegen seiner Sünde verdient hat. Er besiegt den Tod. Am dritten Tag steht er von den Toten auf. Er geht zurück zu seinem Vater im Himmel, wo er jetzt ist. Aber er wird bald wiederkommen, um diese Erde zu richten und einen neuen Himmel und eine neue Erde zu erschaffen.

Und warum dies alles? Damit jeder Mensch gerettet werden kann. Jesus hat die Trennung von Gott überwunden. Er allein ist der Weg zu Gott. Er selber sagt: ,Ich bin der Weg, denn ich bin die Wahrheit und das Leben. Einen anderen Weg zum Vater gibt es nicht“ (Johannes 14,6).

Gott macht uns ein großes Angebot. Er möchte uns unsere Schuld vergeben und uns zu seinen Kindern machen. Er möchte uns ewiges Leben schenken, d.h. Leben mit ihm, das kein Ende mehr hat. Aber es liegt an uns, ob wir dieses Angebot im Glauben annehmen oder nicht. Gott ruft uns, aber er zwingt uns nicht. Was antworten Sie auf seinen Ruf?

Möchten Sie mehr wissen, oder brauchen Sie Hilfe?

 

[1] vgl. Römer 3, 10-2
[2] jmdm. den Rücken kehren: sich von jmdm. abwenden, mit ihm nichts mehr zu tun haben wollen


Facebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmail