Auch im finsteren Tal

Von einem Selbstmordkommando entführt

Was macht ein Christ, wenn er in einem Flugzeug sitzt, das von einem islamischen Selbstmordkommando [1] entführt [2] und zum Absturz auf ein symbolträchtiges [3] Gebäude bestimmt ist? Besonnenes [4] Einreden [5] auf Terroristen hat offenbar bei derartigen Kommandos bisher nicht geholfen. Darf man also Gewalt anwenden? Jesus Christus sagte doch aber: „Wenn dich jemand auf die rechte Backe [6] schlägt, dem halte auch die linke hin“? Ein Christ sollte also auf eine entsprechende Selbstverteidigung verzichten. Doch hat nicht Jesus auch als das höchste Gebot (neben der Liebe zu Gott) die Liebe zum Nächsten gefordert? Wenn nun aber meine Nächsten vom Tode bedroht werden, gebietet dann nicht genau dieses Gebot, den anderen zu schützen   notfalls mit Gewalt, wenn ihm sonst nicht zu helfen ist?

Das alles sind keine theoretischen [7] Spielereien. Das Ganze wurde Realität am berühmten 11. September, wie aufgezeichnete [8] Telefonate bezeugen. So ergab eine Auswertung des Stimmenrekorders des in Pennsylvania [9] abgestürzten Flugzeuges, dass es einen „wilden Kampf“ mit englischen wie arabischen Schreien in den letzten Minuten vor dem Absturz gegeben hatte. Dadurch wurde höchstwahrscheinlich   so US-Experten   durch mutige Passagiere der geplante Sturz des Flugzeuges auf den Präsidentensitz in Camp David [10] vereitelt [11]. Denn dank der Auseinandersetzungen an Bord zerschellte [12] das Flugzeug vorzeitig auf einem Feld. Wer hat auf diese Weise verhindert, dass Amerika in nicht noch tiefere Verzweiflung gestürzt wurde?

Ein mutiger Christ

Schon etwa eine halbe Stunde nach dem Anschlag auf das Welthandelszentrum in New York um 8.45 Uhr hören Passagiere des Fluges United Airlines [13] 93 von dem Selbstmordkommando über ihre Mobiltelefone. Sie können nun mit ziemlicher Sicherheit vermuten, dass auch ihre Entführung ein symbolträchtiges Ziel hat: das Kapitol [14], Camp David oder das Weiße Haus [15]. Gleichzeitig erleben sie, wie die Terroristen anfangen, Passagiere zu ermorden. Was macht ein Christ in dieser Situation? Von einem wissen wir es   dank des in US Flugzeugen im Sitz des jeweiligen Vordermannes eingelassenen Telefonhörers für den Notfall: von Todd Beamer [16], einem 31 Jahre alten leitenden Angestellten aus New Jersey [17].

Um 9.45 Uhr betätigt er den Notruf. Er schildert die aussichtslose Lage und erklärt eindeutig, dass er wisse, dass sie hier nicht mehr lebend herauskämen. Und dann macht der junge Christ etwas Ungewöhnliches. Er schreit nicht: „Gott, wo bist du?“ Er ruft nicht: „Herr, hilf mir doch endlich!“ Er bleibt ganz ruhig und spricht mit der Frau in der Telefonannahme im Angesicht mordender Terroristen und seines eigenen Todes das Vaterunser [18]: „Dein Reich komme. Dein Wille geschehe … bis in Ewigkeit. Amen.“ Dann beten sie zusammen Psalm [19] 23: „Der Herr ist mein Hirte … Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir.“ Dann bittet er noch darum, seine schwangere [20] Frau und seine beiden Söhne zu grüßen.

Nun erhebt sich der Christ und fordert vier andere Passagiere auf, zu versuchen, den Terroristen entgegenzutreten, um Schlimmeres als den Absturz, nämlich den Sturz auf Gebäude mit Menschen zu verhindern. Die fünf mutigen Männer haben Geschichte geschrieben [21], als ihr Flugzeug um 10.00 Uhr auf einem Acker zerschellte. Die Tageszeitung „Die Welt“ überschrieb einen Bericht über diese Tat mit der Schlagzeile: „Licht inmitten der Finsternis“.

Mit freundlicher Genehmigung aus: „idea“ Nr. 39/01

Möchten Sie mehr wissen, oder brauchen Sie Hilfe?

[1] das Kommando: (hier) eine Gruppe von Personen, die meist nach militärischem Vorbild organisiert ist und eine bestimmte Aufgabe erfüllen soll
[2] entführen: jemanden gegen dessen Willen oder etwas mit Gewalt an einen bestimmten Ort bringen und ihn / es nur dann freigeben, wenn bestimmte Forderungen erfüllt werden
[3] -trächtig: im Adj, begrenzt produktiv; drückt aus, dass das im ersten Wortteil Genannte wahrscheinlich eintritt
[4] besonnen: ruhig und vernünftig
[5]auf jemanden einreden: längere Zeit zu jemandem sprechen, um ihn von etwas zu überzeugen
[6] die Backe: einer der beiden Gesichtsteile links und rechts von Nase und Mund – Wange
[7] theoretisch: nur in Gedanken (vorhanden), aber nicht in der Praxis, Wirklichkeit
[8] aufzeichnen: (hier) etwas auf Tonband oder Video speichern, meist um es später sehen / hören zu können
[9] [pen:sil:v ‘inia] Bundesstaat der USA
[10] [kämp: d ai:vit]
[11] vereiteln: verhindern, dass etwas Erfolg hat
[12] zerschellen: sehr heftig gegen etwas stoßen und dadurch in Stücke brechen
[13] Fluggesellschaft der USA
[14] das Kapitol: Parlamentsgebäude in Washington (USA)
[15] das Weiße Haus: Sitz des amerikanischen Präsidenten
[16] [tott: bi:mer:]
[17] Bundesstaat der USA
[18] das Vaterunser: Ein Gebet, dass Jesus seinen Jüngern gelehrt hat (s. Matth. 6, 9-13).
[19] der Psalm: eine Lied in der Bibel (die ganze Sammlung heißt: die Psalmen)
[20] schwanger: mit einem Kind im Bauch
[21] Geschichte schreiben: etwas sehr wichtiges tun, an dass man sich noch lange erinnern wird


Facebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmail