Mein Erfolg war nicht genug

„Nichts in der Welt – Sport, Essen, Vergnügen ist genug um die Leere der Seele zu füllen. Nur Gott.“ Diese Worte veränderten mein Leben.

Als ich acht Jahre alt war kamen einige Gymnastiklehrer in meine Schule. Sie suchten nach Kindern um sie zu trainieren. Sie sollten die Besten in Bulgarien werden. Auch ich wurde ausgewählt. Es war nicht einfach, aber ich arbeitete gut und gab mein Bestes. Auch in meinen anderen Schulfächern kam ich gut zurecht.

Hartes Training

Ich begann in Gymnastik sehr gut zu werden. Ich nahm an vielen Wettkämpfen teil und gewann Medaillen. Mit elf Jahren wurde ich „Meister der Sportakrobatik“ und wurde ins Bulgarische Nationalteam aufgenommen. Ich durfte an internationalen Wettbewerben teilnehmen. Zur schulischen Weiterbildung ging ich zur Nationalen Sportakademie nach Sofia.

Jetzt hatte ich internationalen Erfolg. Aber in meinem Inneren fühlte ich mich leer. Meine Liebe zum Sport war nicht genug um die Leere meiner Seele zu füllen. Ich fing an nach anderen Dingen zu suchen, die mir Glück und Liebe geben konnten.

Was bringt die Zukunft?

Meine Zukunft war mir wichtig. Ich ging zu Wahrsagern und Zauberern, aber sie konnten mir nicht geben, wonach ich suchte. Auch in meinem Leben passierte etwas, worüber ich sehr traurig war. All dies machte mich immer unglücklicher.

Am 15. April 1992 nahm mich ein Freund in der Sportakademie zu einem christlichen Treffen mit. Dort sah ich glückliche Menschen, die zur Ehre Gottes sangen. Ich wollte diese Freude auch haben. Ich hörte über Jesus Christus und daß man Gott „Entschuldigung“ sagen muß für alle die Dinge, die wir falsch gemacht haben. Ich ging nach Vorne. Dort bat ich Jesus, daß er mir vergibt und mein Freund und Retter wird. Irgend etwas passierte – ich fühlte mich nicht mehr leer in meinem Inneren, sondern war voller Frieden und Freude.

Ich ging jetzt oft zu dieser christlichen Gruppe und machte dort mit. Aber immer noch verbrachte ich viele Stunden mit Sport. Die Gymnastik war mir wichtiger als Gott zu folgen. Sie war meine Leidenschaft.

„Nichts in der Welt …“

Als ich in meine Heimatstadt Sliven zurückkehrte, besuchte ich eine kranke Frau. Als wir zusammen sprachen, gab sie mir eine Zeitschrift mit dem Namen „Gottes Liebe“. Ich schaute sie mir an und auf einer Seite laß ich dieser Worte: „Nichts in der Welt – Sport, Essen, Vergnügen ist genug um die Leere der Seele zu füllen. Nur Gott.“ Plötzlich hörte die starke Leidenschaft für den Sport auf, und die Liebe zu Gott bekam das wichtigste in meinem Leben.

Auch jetzt treibe ich noch Sport. Ich möchte mich gesund erhalten um gut für Gott arbeiten zu können. Ich behalte die Medaillen und Pokale, die ich für meine Gymnastik bekommen habe in meinem Zimmer zu Hause auf. Aber ich möchte kein berühmter Sportler mehr sein. Ich möchte Gottes Weg gehen und eines Tages meinen Preis im Himmel bekommen.

Ivanova Radostina, Bulgarien (entnommen mit freundlicher Genehmigung aus: SOON. Dieses Blatt in einfachem Englisch ist kostenlos zu bestellen bei: SOON, 44 Twyford Road, Willington, Derby, DE65 6BN, England).

 

Möchten Sie mehr wissen, oder brauchen Sie Hilfe?


Facebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmail