Warum ist soviel Not in der Welt? (1)

Wer ist schuld?

Wir haben gesehen: Die Bibel sagt uns, dass Gott Liebe ist. Deshalb fragen wir jetzt vielleicht: Wenn Gott es gut mit uns meint, warum geht es uns dann oft so schlecht? Wir erleben immer wieder Enttäuschungen im Leben. Wir werden krank, wir leiden unter anderen Menschen. Viele Menschen sind arbeitslos und arm. Ihnen fehlen die nötigsten Dinge zum Leben, während andere alles im Überfluss haben. Und Millionen Menschen in unserer Welt hungern, Hunderttausende werden im Krieg getötet, sind auf der Flucht, werden verfolgt und gefoltert.

Aber können wir wirklich Gott dafür verantwortlich machen? Wenn Menschen im Krieg getötet werden, werden sie doch von anderen Menschen getötet und nicht von Gott. Im Gegenteil, Gott will uns am Töten hindern.

? 2,1) Was befiehlt Gott uns in seinen 10 Geboten in 2.Mose 20,13?

Und wenn Menschen zu Millionen auf unserer Erde verhungern, so ist auch daran nicht Gott schuld. Denn Gott lässt genug Nahrung auf unserer Erde wachsen, um alle Menschen satt zu machen. Auch hier verhindern wir Menschen durch unseren Egoismus oder unsere Bequemlichkeit, dass alle Menschen genug zu essen haben. Auch hier befiehlt Gott uns, unseren Mitmenschen zu helfen.

? 2,2) Wozu fordert Gott uns in Matthäus 22,39 auf?

Und wenn wir unter anderen Menschen leiden, so sind es auch hier wieder die Menschen, die uns das Leben schwer machen, und nicht Gott.

Wir sind nicht Gottes Marionetten

Jetzt könnte jemand fragen: Aber Gott ist doch allmächtig, warum verhindert er dann nicht, dass Menschen andere leiden lassen? Warum zwingt er die Menschen nicht, das Gute und Richtige zu tun?

Gott lässt uns unsere Freiheit. Die Menschen in der Bibel können sich immer für das Richtige, aber auch das Falsche entscheiden. Und heute ist es genauso. Warum gibt Gott uns diese Freiheit?

? 2,3) Angenommen, wir hätten diese Freiheit nicht: Was wären wir dann nicht mehr?

Nur wir Menschen können uns frei für das Gute entscheiden. Dadurch werden wir erst zu Menschen. Ein Tier kann das nicht. Ohne unsere Freiheit wären wir keine Menschen mehr. Wir wären Maschinen, Roboter. Nur was wir freiwillig tun, hat einen ethischen Wert.

Wir selber wehren uns gegen allen Zwang. Auch Gott soll uns zu nichts zwingen.

Darum gibt Gott uns die Freiheit zu tun, was wir wollen. Wir können uns für das Gute, aber auch für das Schlechte entscheiden. Und weil wir Menschen uns immer wieder für das Schlechte entscheiden, ist soviel Not in der Welt.

Der Artikel erschien in „Der Weg“ 2/2006


Facebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedintumblrmail